Luke im Loch – #WritingFriday

Diese Aktion wurde von ELIZZYs #WritingFriday von ihrem Blog read books and fall in love ins Leben gerufen. Dies ist mein Beitrag für diese Woche.

Thema ist diesmal:
Luke ist beim Wandern abgestürzt, berichte von seiner Rettung.

So rutschig war der Bergweg an diesem Morgen gewesen … und Luke war trotz seiner Bergschuhe ausgeglitten und den Abhang hinunter gerutscht.

Dieser Abhang bestand eben nur aus Wiese, kein Baum bremste seinen Sturz, bis er schließlich in einer Grube landete.

Sein Vollbart und seine schwarzen Haare waren so lang, dass sie sich in ein paar Wurzeln verfingen. So konnte er sich zunächst gar nicht aufrichten, zumal er an seinem ganzen Körper Schmerzen verspürte. Das Smartphone war offenbar auch irgendwo auf der Wiese liegen geblieben! Aber wenigstens ein Taschenmesser war mit ihm in die Grube gefallen, und seinen linken Arm konnte er noch einigermaßen bewegen – ausgerechnet der rechte Arm schmerzte zu stark!

So schnitt er sich mühsam den Bart und die Haare kürzer, bis sie sich nach und nach von den Wurzeln lösten. Es mochten schon Stunden vergangen sein.

In der Ferne hörte Luke irgendetwas, und bald dröhnte das Bellen eines Hundes in seinen Ohren, kam näher und näher …

Schließlich war es über ihm, doch dann vernahm er die Stimme eines fremden Mannes:
„Meine Tochter und mein Sohn und ich machen hier immer wieder eine nachmittägliche Wanderung mit unserem Hund, wenn die Sonne auf diesen Weg scheint und der Weg meist nicht mehr so rutschig ist. Meine Kinder haben zuerst Ihre Spuren entdeckt. Morgens macht der Tau, und eventuell Regen diesen Weg gefährlich glatt!“

„Sie haben wohl recht – und Ihr Hund hat mich gerochen, darum so laut gebellt? Ahhh …“

„Ja, er hat Sie gerochen! Meine Kinder wollten ihn gleich Zwergenretter nennen.“

Luke fasste sich an seinen abgeschnittenen Bart; und der Mann ergänzte noch:
„Auch wenn Sie kein Zwerg sind, so hat er seinem Namen jetzt vielleicht doch alle Ehre erwiesen!“

„Tja …“

„Hören Sie – jetzt kommt der Hubschrauber!“

„Oh, Sie haben ihn gerufen?“

„Das haben Wiebke und Robert – also meine Kinder – getan, sind hoffentlich auf dem Weg geblieben … Warten Sie jetzt einfach ab!“

Eine Frau und ein Mann stiegen aus dem Hubschrauber. Die schlanke Frau seilte sich zu Luke ab und hielt ihn hoch, so dass ihr Kollege Luke greifen konnte.

Dann hoben sie ab und flogen mit Luke in Richtung Krankenhaus, während der Mann unter ihnen winkte, bald auch ein Mädchen und ein Junge, und der Hund ihnen hinterher bellte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s