ERGOTHEK: Die fünf schaurigsten Orte in Filmen

In der Donnerstags-Aktion von Gina geht es heute um die fünf schaurigsten Orte in Filmen, zu denen sicherlich diese hier auch zählen können:

  1. Wildnis in Deliverance – Beim Sterben ist jeder der Erste: Kein klaustrophobisches Beispiel; aber mitten in der Wildnis von zwei durchgeknallten Typen ohne ersichtlichen Grund gefesselt und getötet zu werden, stelle ich mir auch schon schlimm genug vor.

2. Zimmer 101 in 1984 – Das Schrecklichste auf der Welt soll es dort geben.

3. Landgut in Salò – Die 120 Tage von Sodom, wo Pasolini einen Roman von Marquis de Sade ins faschistische Italien verlegt und wo Jugendliche entführt werden für sadistische Vorlieben der Faschisten.

4. Titelgebendes Hostel in Hostel – eine Folterstätte, wo jugendliche Reisende hingelockt werden und reiche Leute sie foltern.

5. Titelgebendes Loch , verborgen im Keller, in The Hole – wo man mit Ängsten aus der eigenen Vergangenheit konfrontiert wird.

Ein Gedanke zu “ERGOTHEK: Die fünf schaurigsten Orte in Filmen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s